Seit der Gründung von Prosperis Sustainable Wealth Management im Juni 2009 spielt die Nachhaltigkeit eine grosse Rolle in unserer Unternehmung. Sie ist integraler Bestandteil der Unternehmensvision und Leitfaden unseres Schaffens. Wir legen grossen Wert auf einen ehrlichen und transparenten Dialog mit unseren Kunden, haben nachvollziehbare Gebührenmodelle (Flat Fees bei den Banken, keine Retrozessionen) und setzen auch bei den Anlagen auf verständliche und nachhaltige Investitionen.

Um den Bereich der nachhaltigen Anlagen weiter zu professionalisieren, sind wir im Oktober eine Partnerschaft mit Ethos Services SA eingegangen. Ethos wurde 1997 ins Leben gerufen mit dem Ziel, die nachhaltige Anlagetätigkeit zu fördern und sich für ein stabiles und gesundes Wirtschaftsumfeld einzusetzen, welches die Interessen der Gesellschaft als Ganzes wahrt. Insgesamt 229 Pensionskassen sind der Stiftung angeschlossen. Nationale Bekanntheit erreichte Ethos insbesondere auch durch ihr Initiant Dominique Biedermann als Stimmrechtsvertreter bei diversen Generalversammlungen.

Nebst der Stimmrechtsvertretung analysiert Ethos Anlagen. Insgesamt werden rund 2200 Unternehmen und Schuldner anhand von rund 170 ESG-Kriterien (ESG = Environment, Social, Governance) überprüft. Zusätzlich werden Unternehmen ausgeschlossen, deren Produkte oder Verhalten kontrovers sind.

«Insgesamt werden rund 2200 Unternehmen und Schuldner anhand von rund 170 ESG-Kriterien (ESG = Environment, Social, Governance) überprüft sowie Unternehmen ausgeschlossen, deren Produkte oder Verhalten kontrovers sind.»

Ausschlussansatz (Negativkriterien)

Der Ausschlussansatz (auch Negativ-Screening genannt) bezieht sich auf den bewussten Ausschluss von Branchen, Geschäfts-tätigkeiten oder Produkten aus einem Anlageportfolio aufgrund bestimmter Werte, ethischer Grundsätze oder Prinzipien.

Es gibt zwei Haupttypen von Ausschlusskriterien: den bedingungslosen Ausschluss von Geschäftstätigkeiten, die mit den Werten des Anlegers nicht vereinbar sind (wertebasierte Ausschlusskriterien), und den bedingten Ausschluss von Unternehmen aufgrund von Verstössen gegen gewisse globale ESG-Standards wie z. B. UN Global Compact oder die ILO-Konventionen. Diese nennt man normenbasierte Ausschlüsse oder Kontroversen.

Ausschluss aufgrund von Geschäftstätigkeiten

  • Waffen
  • GVO in der Agrochemie
  • Tabak
  • Nichtkonventionelle Rüstung
  • Kernkraft
  • Kohle
  • Glücksspiel
  • Pornografie

Ausschluss aufgrund von Verhalten

  • Governance
  • Soziales
  • Umwelt
  • Produktbezogen
  • Geschäftsethik

ESG-Integration (Positivkriterien)

Um eine Unternehmung ganzheitlich zu bewerten, sind neben finanziellen Aspekten auch extrafinanzielle Kriterien notwendig. Dazu werden alle Unternehmen auf Ihren ökonomischen, sozialen sowie ökologischen Umgang (kurz ESG) mit Ihren Anspruchsgruppen überprüft. Anhand von rund 170 Kriterien überprüft Ethos die Unternehmen insbesondere hinsichtlich…

Corporate Governance (Unternehmensführung)

  • Verwaltungsrat
  • Kapitalstruktur und Aktionärsrechte
  • Vergütung
  • Revisionsstelle
  • Business Ethik

Strategie und Reporting

  • Nachhaltigkeitsstrategie
  • Umwelt und Sozialberichterstattung

Anspruchsgruppen

  • Mitarbeitende
  • Kunden / Produkte
  • Gesellschaft & Gemeinschaft
  • Lieferanten
  • Umwelt

Bei Schweizer Unternehmen wird nebst dieser Analyse auch der aktive Dialog gesucht. Die Unternehmen werden mit Kontroversen (e.g. Kinderarbeit, Missachtung der Menschenrechte, Steuerhinterziehung) oder ESG-Themen konfrontiert und auf die entsprechenden Reaktionen befragt. Dadurch sollen die Unternehmen einerseits zu diesen Fragestellungen sensibilisiert, andererseits soll eine nachhaltige Entwicklung gefördert werden.

Wir sind davon überzeugt, dass nachhaltig geführte Unternehmen über die lange Frist einen Mehrwert schaffen. Sei es durch eine effiziente und effektive Nutzung von Ressourcen, die Vermeidung unnötiger Risiken, geringere Mitarbeiterfluktuation dank höherer Zufriedenheit oder tiefere Prozessrisiken. Nachhaltiges Wirtschaften verursacht langfristig tiefere Kosten, was zu entsprechend höheren Erträgen führt. Studien zeigen, dass Einbezug von ESG-Daten in die Investment-Analyse zu überlegenen risikobereinigten Renditen führen.

Fazit

Die Nachhaltigkeits-Ratings von Ethos werden wir in unseren Anlageprozess integrieren. Für uns ist diese Analyse äusserst wertvoll. Sie gibt uns ein sehr tiefes Verständnis über die Unternehmen, in welche wir investieren. Die ganzheitliche Bewertungsmethode hat nun eine neue, äusserst professionelle Dimension erreicht. Nebst einem verbesserten Risiko-Ertrags-Profil übernehmen wir mit unseren Anlagen Verantwortung und haben jederzeit die Gewissheit, dass sich das investierte Kapital positiv auf Umwelt und Gesellschaft auswirkt.